Ökosystem Wiese – Weide – Acker

In drei aufeinander aufbauenden Modellszenarien (1.1. bis 1.3.) werden die Problematiken der Schädlingsbekämpfung in der modernen Landwirtschaft verdeutlicht und für die Schüler nachvollziehbar dargestellt.

Drei weitere Modelle zeigen ergänzend andere Aspekte der modernen Landwirtschaft:

2. Die Energiebilanz der modernen Nahrungsmittelproduktion
3. Die Bedeutung der Bewirtschaftungsform für Bodenbrüter
4. Interessenskonflikt: Naturschutz – Tourismus – Landwirtschaft

Alter: ab 15, Klasse: ab 7. Klasse, Schulart: Realschulen, Gymnasien
Ökosystem Wiese

1.1. Schädlingsbekämpfung: Insektizide – Basis
Dieses Modell zeigt, dass ein Einsatz von chemischen Mitteln, wie er von der chemischen Industrie propagiert wird, nicht nur der Natur nachhaltig schadet, sondern auch dem Einkommen des Landwirtes.
Nach dem Prinzip des „integrierten Pflanzenschutzes" setzt der Landwirt chemikalische Mittel erst dann ein, wenn der durch Schädlinge verursachte wirtschaftliche Schaden vermutlich größer ist als der zur Bekämpfung erforderliche.

1.2. Schädlingsbekämpfung: Insektizide – Erweitert
Auch dieses Modell zeigt, dass ein Einsatz von chemischen Mitteln, wie er von der chemischen Industrie propagiert wird, nicht nur der Natur nachhaltig schadet, sondern auch dem Einkommen der Landwirte. In dem um Nützlinge und Arbeitsaufwand erweiterten Modell können die Schüler mit verschiedenen Aktionsbündeln eingreifen, um deren Auswirkungen zu erkunden.

1.3.Schädlingsbekämpfung: Insektizide Herbizide
Wie in den beiden vorherigen Modellen geht es in diesem Modell auch um den Einsatz von chemischen Mitteln in der Landwirtschaft und deren Auswirkung auf das Ökosystem.
Um eine noch höhere Realitätsnähe zu erreichen, wird jetzt der Einsatz von Herbiziden und deren Auswirkung auf Wildkräuter mit einbezogen.

Beziehunggeflecht im Ökosystem Wiese

2. Energiebilanz
Der Landwirt muss Energie aufbringen, um das Essen zu produzieren, das am Ende beim Verbraucher auf dem Teller liegt.
Das Essen selbst, das der Landwirt produziert, enthält Energie.
Hier können die Schüler beobachten, wie sich das Verhältnis von der Energie, die zur Produktion aufgewendet wird, zur Energie, die daraus gewonnen wird, verändert.

3. Bruterfolg
Wiesen und Weiden sind künstliche Lebensräume.
Vor der Intensivierung der Landwirtschaft wurden durch Mahd und Weide die Tiere und Pflanze der offenen Grünflächen gefördert.
Sie haben hier in einer künstlichen Umwelt einen neuen Lebensraum gefunden, während ihre natürlichen Lebensräume gleichzeitig vom Menschen weitgehend zerstört wurden.
Am Beispiel einer bodenbrütenden Vogelart wird hier gezeigt, wie die menschlichen Nutzungsformen das Überleben dieser Art in dem vom Menschen geschaffenen Lebensraum Wiese/Weide beeinflussen.

4. Interessenskonflikte
Mit der Landwirtschaft sind die verschiedensten Interessen verknüpft.
Der Schüler soll versuchen, die Intensität der Landwirtschaft so einzustellen, dass eine möglichst große Artenvielfalt erzielt wird. Anschließend ist die Landwirtschaft so einzustellen, dass der Erholungswert möglichst groß ist. Es sind Fragen zu beantworten wie:

  • Wie sind die Gelder bei den verschiedenen Einstellungen verteilt?
  • Wie erreichst du ein möglichst optimales Einkommen für den Landwirt?
  • Wie verhalten sich die Kosten für den Naturschutz?
  • Welche Landwirtschaftsform würdest du nach diesem Modell empfehlen?
  • Warum wird die von dir empfohlene Landwirtschaft in der Praxis nicht umgesetzt?

Als Download-Produkt erhältlich bei:

Nur 6,90 € (DSL-Downloadzeit ca. 2 Min.) Um den Download zu starten klicken Sie >> hier.
(Der Link öffnet ein externes Fenster)
shareit-2

Ökosystem Wiese-Weide-Acker kann auch zusammen mit den anderen Ökosystemen See, Wald, Stadt als Software-Paket bezogen werden:

Nur 19,99 € (DSL-Downloadzeit ca. 2 Min.) Um den Download zu starten klicken Sie >> hier.
(Der Link öffnet ein externes Fenster)
shareit-2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen